Die schlanke IT-Strategie

Braucht das eigene Unternehmen eine IT-Strategie? Ja, denn die IT ist in fast allen Firmen zu wichtig (und zu teuer), als dass man sie nicht auch etwas längerfristig planen und steuern möchte. Allerdings soll die Erstellung der Strategie effizient und das Resultat praktisch einsetzbar sein.

Eine nützliche IT-Strategie kennzeichnet sich dadurch, dass sie verständlich ist und umgesetzt wird. Daher stellt sich zu Beginn die Frage: Wer sind die Adressaten der IT-Strategie? In der Regel dient sie dem CIO oder IT-Leiter dazu seine Zielsetzungen mit der Geschäftsleitung abzustimmen. Sie ist das Bindeglied zwischen der strategischen Steuerung des Unternehmens und deren Umsetzung in der IT. Gleichzeitig ist sie auch die Grundlage für die tägliche Arbeit der IT-Mitarbeiter und muss ihnen daher bekannt und verständlich sein.

Aus diesen Adressaten ergibt sich auch, wer die IT-Strategie erarbeitet: der CIO mit seinem Führungsteam. Im Verlauf der Erarbeitung werden die übrigen Geschäftsbereiche als Bedürfnisträger eingebunden.

Als erster Schritt werden Vorgehen und Aufbau der IT-Strategie festgelegt. Das gibt auch Gelegenheit Prioritäten zu setzen, damit die IT-Strategie das Ziel erreicht für die Adressaten verständlich zu  sein und klare Anweisungen für die Umsetzung zu geben. Inhaltlich gliedert sich die IT-Strategie in drei Teile: Auftrag und Anforderungen, Organisation und Steuerung und Leistungserbringung.

Im Abschnitt Auftrag und Anforderungen wird aus Sicht der Unternehmensstrategie und der Geschäftsbereiche definiert, was von der IT erwartet wird. Das umfasst die Ziele, die das Unternehmen mit IT-Mitteln erreichen will. Hier wird auch reflektiert, wo die IT aktuell steht, wo Risiken und Herausforderungen bestehen.

Der Abschnitt Organisation und Steuerung stellt dar, wie Aufbau- und Ablauforganisation der IT aussehen soll und wie sie gesteuert wird. Dazu gehört die Steuerung von Projekten und Betrieb aufgrund geschäftlicher Anforderungen, ebenso wie die finanzielle Steuerung.

Schliesslich wird unter dem Abschnitt Leistungserbringung festgelegt, welche Dienstleistungen die IT erbringt (und nicht erbringt) und welche Prinzipien der IT-Architektur dafür Grundlage sind. Wesentliche Voraussetzung sind auch die Mitarbeiter der IT, deren Know-how und Entwicklung und Entscheide darüber welche Leistungsanteile intern erbracht oder extern bezogen werden.

Die IT-Strategie soll möglichst schlank bleiben und sich auf Grundsätze und Ziele konzentrieren. Massnahmen werden nur in der langfristigen Perspektive betrachtet, die detailliertere Planung wird als getrennte Roadmap geführt, ebenso wie die IT-Architektur.

Nach dieser Struktur und mit diesem Vorgehen entsteht eine schlanke IT-Strategie, die eine praktische Grundlage für die Umsetzung ist.

Hinterlasse eine Antwort